2018 11 16 - 23 enduroreise tunesien grand erg

 

die diesjährige enduroreise führte uns vom 16. bis 23.11.2018 nach tunesien zum dünen surfen. um den minustemperaturen und dem herbstnebel in österreich zu entfliehen, genau das richtige. hatten wir beim abflug in münchen noch leichte minustemperaturen zu verzeichnen, erwarteten uns in tunesien temperaturen rund um 25 grad.

 

organisiert wurde die reise von serena und marco borsi von trx raid experience. die beiden leisteten ausgezeichnete arbeit und wir kamen teilweise aus dem staunen nicht heraus, so wunderbar war die ganze reise durchdacht. die motorräder wurden vorab bereits von marco borsi von österreich nach tunesien transportiert, so konnten wir nur mit handgepäck ausgestattet von münchen richtung djerba abheben. ein shuttledienst brachte uns vom flughafen in djerba nach tataouine, wo uns bereits die aufgereihten motorräder im hotel sangho erwarteten. am nächsten tag ging es kurz auf asphalt zum tanken, dann wurde von den geteerten strassen abgebogen und wir fanden uns im feinsten endurogelände wieder und dies sollte sich auch bis zum schluss nicht mehr ändern. bereits nach einigen kilometern begann das sehnsüchtig erwartete dünen surfen. die erste etappe an diesen tag führte uns nach ksar ghilane, wo wir eine pause einlegten. danach führte uns der weg über feinste dünenlandschaft bis zum camp zmila. übernachtet wurde in beduinenzelten und jeder war schon in freudiger erwartung auf die kommenden tage. am nächsten führte uns der weg über el mida - wo die ersten teilnehmer dünensteilauffahrten übten - bis zur oase ain oudette. begleitet wurden wir von vier geländegängigen pickups, die auch unseren proviant mitführten. unglaublich was die begleittruppe zu den mittagspausen und abendessen aus den töpfen zauberte. wir ständig am staunen, wenn mitten in der wüste vorspeise, hauptspeise und nachspeise auf den tischen standen, wobei sogar wienerschnitzel mit pommes dabei war. in ain oudette schlugen wir unser zeltlager für die nächsten zwei nächte auf. durch die heisse quelle die es hier gab, war auch wellnessurlaub inkludiert. der nächste tag war dann wohl der anstrengendste, wir fuhren in das herz der grand erg wüste. ziel war die höchste düne von tunesien sif es souane, die nur mehr wenige kilometer von der algerischen grenze entfernt ist. auch wenn die tagesetappe nur etwas über 100 kilometer betrug, kamen wir gerade noch vor einbruch der dunkelheit wieder ins lager. auch bedingt durch eine motorradpanne, da es beim motorrad eines teilnehmers immer wieder zu aussetzern kam. der luftfilter war wohl nicht eingeölt, so schleppten wir das motorrad fast bis ins lager. einige hundert meter vor der oase gab das motorrad dann endgültig den geist auf, motorschaden.

 

am nächsten tag ging es dann moderat bis zum cafe tambaine, wo wir wiederum unser zeltlager aufschlugen. wieder wurde von unserer kochmannschaft gezaubert und wir verbrachten einen wunderbaren abend bei guten essen und lagerfeuer. am nächsten tag führte uns der weg wieder retour nach ksar ghilane, aber nicht ohne vorher das fort ksar ghilane zu besuchen. in ksar ghilane wurde dann auf einem campingplatz genächtigt, die zivilisation mit all ihren nachteilen hatte uns wieder. der letzte tag führte uns dann gemütlich über die ruinenstadt chenini zurück nach tataouine. hier gab es noch ein abschlussessen, wieder von unserer begleitmannschaft zubereitet und danach ging es wieder mittels shuttleservice zurück nach djerba, wo wir noch eine nacht im hotel radisson blu verbrachten.

 

den unerfahrenen wüstenfüchsen brachten bei dieser tour doch einige passagen ganz schön ins schwitzen. allerdings waren alle dermassen hilfsbereit - angefangen von serena und marco borsi, aber auch alle teilnehmer - sodass die tour wirklcih zu einen genuss wurde. leider gibt es einen riesen nachteil, wüstenfahren macht süchtig!

 

mehr fotos von unserer enduroreise gibt es hier.

 


0 Kommentare